Was ist Krankheit?

Philosopische Betractung von Krankheit in Naturheilpraxis Voglreiter
© Gerhard Gellinger

Eine Krankheit hat nichts mit Unglück oder Schicksal zu tun.
Krankheit ist, meiner Anschauung nach, der sichtbare Ausdruck einer immateriellen Störung, die tiefer sitzt.

 

Sie ist vergleichbar mit jenem Teil des Eisbergs, der über das Wasser hinausragt und deutlich sichtbar wahrgenommen werden kann, während 9/10  des Eisbergs sich unter Wasser befinden und damit scheinbar nicht vorhanden sind.

 

Natürlich kann man eine Erkrankung auf die medizinisch wissenschaftliche Betrachtung reduzieren, damit wird man dem Gesamt-Geschehen jedoch nicht gerecht. Eine nachhaltige ganzheitliche Heilung, frei von Rückfällen und Verlagerungen, ist damit nicht möglich.

 

Aus ganzheitlicher Sicht kann man Krankheiten einteilen in:


- Körperliche Erkrankungen, z.B. durch Infektion, Abwehrschwäche, Mangelzustände, Abnutzung, Unfall etc.

 

- Krankheiten, die im Verhalten und in der Körperwahrnehmung begründet liegen, z.B. durch Stress, Anspannung, Erschöpfung, Schlafmangel, Überforderung etc. Das sind die Faktoren der Erkrankung und Heilung. Wesentlich sind dabei der Lebensstil und die eigene Einstellung zum Leben. Diesen Bereich kann man auch als Psychosomatik bezeichnen.

 

- Krankheiten des Individuums die in seinen Energiekörpern, in seiner Seele, in Gedanken und Gefühlen begründet liegen.
Dabei geht es um die Beziehung des Menschen zu seiner Familie und seinem sozialen Umfeld. Der Mensch ist, ob ihm das bewusst ist oder nicht, eingebettet in sein Lebensumfeld. Es spielen die Themen wie Erwartungen und Enttäuschungen, Annehmen und Loslassen, Flexibilität und Wachstum und vieles mehr eine wesentliche Rolle. Festhalten, Hass, Zorn und Kränkung sind häufige Reaktionen auf vermeintliche Bedrohungen. In diesem Lebensbereich geht es um den Selbstausdruck, wie die eigenen Kräfte gelebt bzw. oft nicht gelebt werden, wie Erziehung und Erfahrungen die Handlungen beeinflussen und veranlassen.  

 

- Krankheiten des Kollektivs (der Gesellschaft), das sind z.B. Überzeugungen, Geisteshaltungen und Meinungen, die den Menschen vom "Göttlichen" trennen. Dabei meine ich nicht das Gottesbild der Religionen. Das hat nichts mit Religion zu tun.
Es geht um die höheren Anteile des Menschen in sich selbst. Antworten dazu liefern die Philosophie und das tiefe Wissen im eigenen Herzen. Nach ihnen muss jeder in sich und für sich selbst suchen.

Es ist oft der Versuch des Menschen, die Existenz einer höheren Macht zu verleugnen, sich eine eigene Welt zu schaffen und die natürliche Ordnung auf den Kopf zu stellen. Dies geschieht meist aus dem Versuch heraus, das eigene Leben kontrollieren zu wollen. Dies macht jedoch inneren Stress und Disharmonien in vielen Bereichen und damit krank!

 

Ich meinen Behandlungen versuche ich, wenn dies vom Patienten gewünscht wird (!), den genannten Modellen Rechnung zu tragen und wähle die Behandlungsmethoden entsprechend dem Bild der Einheit von Körper, Geist und Seele. Mehr dazu erfährst du hier: <Meine Leistungen und Behandlungsmethoden> 

Die fünf Stufen der Erkrankung bzw. Heilung
Bild Josef Voglreiter